„Jeder sollte dafür sorgen, dass alle in Erntedank einstimmen können“

Erntedank Messe 2 (c) Stephanie Wickerath
Datum:
4. Oktober 2020
Von:
Stephanie Wickerath

Ganz nah an der Natur feiern etwa 200 Mitglieder der Pfarrgemeinden St. Godehard und St. Cornelius Erntedank. Auf der Wiese der Familie Reiners an der Oedter Straße in Vorst haben die Landfrauen einen Anhänger mit Tomaten und Paprika, Kartoffeln, Mais, Kohl, Möhren und weiteren Feldfrüchten dekoriert. Ein Tisch mit einer weißen Decke dient als Altar. Für die musikalische Begleitung sorgt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst.

Mit den Messdienern aus St. Tönis und Vorst ziehen Pfarrer Thomas Eicker, Leiter der GdG (Gemeinschaft der Gemeinden) Kempen-Tönisvorst, Christa Thomaßen, Vorsitzende des Pfarreirats St. Godehard, und Lektor Heinz Josef Köhler ein. Die Besucher haben in gebührendem Abstand auf den bereitgestellten Stühlen Platz genommen. Um trotz der Corona-Epidemie und den damit verbundenen Einschränkungen eine große, gemeinsame Erntedankmesse feiern zu können, hat die GdG sich zum Freiluftgottesdienst entschlossen. Unabhängig von den Umständen kommt die Open-Air-Veranstaltung ob ihrer besonderen Atmosphäre bei den Besuchern sehr gut an.

Pfarrer Eicker stellt die Dankbarkeit und die Nahrung, die die Erde den Menschen zur Verfügung stellt, in den Mittelpunkt seiner Predigt. „Warum sollte der danken, der alles im Überfluss hat?“, fragt der Pfarrer und wendet sich an die Versammelten: „Kommt das Tischgebet bei Ihnen noch vor?“ Dabei sei es längst nicht für alle Menschen selbstverständlich, dass jeden Tag nahrhaftes und gesundes Essen auf dem Tisch stünde. „Das, was ursprünglich für alle gedacht war und für alle Menschen auf der Erde reichen würde, ist ungleich verteilt“, sagt Eicker und nimmt damit Bezug auf die aktuelle Enzyklika „Fratelli tutti“ von Papst Franziskus.

Das Grundsatzpapier beschäftigt sich mit sozialer Gerechtigkeit und dem Zusammenhalt der Menschen. „Die Enzyklika lädt zum Nachdenken und zu neuem Handeln ein“, sagt Pfarrer Eicker. Jeder sollte dafür Sorge tragen, dass alle Menschen in den Erntedank einstimmen können. Passend dazu wird bei der Kollekte des Gottesdienstes für den Verein „Tönisvorster Hilfe“ gesammelt, der jeden zweiten Mittwoch kostenlos Lebensmittel an Bedürftige ausgibt.