Kantor Theo Dahmen im Alter von 63 Jahren verstorben

Theo Dahmen (c) Kurt Lübke
Datum:
16. Januar 2023
Von:
Thomas Eicker, Propst

Als am 15. Mai 2009 Kantor Theo Dahmen seinen 50. Geburtstag mit einem großen Chor- und Orgelkonzert beging, war in der bis auf den letzten Platz gefüllten Propsteikirche Musik aus allen Epochen zu hören. Von der Renaissance über die Barockzeit, die Klassik und Romantik bis in die Neuzeit mit Gospels und Beatles-Arrangement reichte die Musik, die Theo Dahmen ausgesucht hatte und es war spürbar: er ist in jeder Musikepoche zuhause und hat mit keinem Musikstil Berührungsängste. Für das Programmblatt hatte er ein Wort der Liedermacherin Ina Deter ausgewählt: „Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis, aber jeder Augenblick ist ein Geschenk!“

Als Künstler, der sich der Musik verschrieben hatte, lebte Theo Dahmen im Augenblick und er konnte die jeweilige Situation der Musizierenden wie der Hörenden zu einem bewegenden Ereignis machen. Jetzt ist er – viel zu früh – im Alter von 63 Jahren nach längerer Krankheit verstorben. Den größten Teil seiner Lebensgeschichte verbrachte er – nach Studien der Instrumentalpädagogik und Kirchenmusik in Düsseldorf – als Kantor der Propsteigemeinde St. Mariae Geburt in Kempen. 25 Jahre wirkte er hier, später auch an St. Josef, als Organist und Chorleiter. Den liturgischen Feiern verlieh er durch sein einfühlsames Orgelspiel Tiefe und Feierlichkeit. Er war ein Meister der leisen Töne und konnte sich spontan und kompetent auf die jeweilige Situation einer Gottesdienstgemeinschaft einstellen. Konzertanter Höhepunkt eines jeden Jahres war das Silvesterorgelkonzert, das er vor einer großen Hörerschaft gab. In weiteren Konzerten wie den Sommerlichen Serenaden zeigte er sein ganzes musikalisches Spektrum und erwies sich dort auch als einfühlsamer Begleiter von Solisten und Instrumentalisten. Schwerpunkt seines musikalischen Tuns war die Chorarbeit.

Mit dem Propstei-Cäcilienchor führte er Oratorien und Messkompositionen auf. An die gemeinsamen und geselligen Chorfahrten erinnern sich noch heute gerne viele Mitglieder. Mit der Gründung des Gospelchores Good News sprach er auch jüngere Musikbegeisterte aus dem ganzen Kempener Umland an. Neben der Sakralmusik war er leidenschaftlicher Dirigent von Männergesangvereinen, die er zu erstaunlichen und prämierten Leistungen führte. Aus familiären Gründen wechselte er 2015 nach Korschenbroich-Glehn und arbeitete dort als Kirchenmusiker in der dortigen Pfarreiengemeinschaft. „Vergangenheit ist Geschichte“ – Theo Dahmen hat in Kempen Musikgeschichte geschrieben und viele erinnern sich dankbar an musikalische Feststunden.

„Zukunft ist Geheimnis“ – jetzt hat er bei Gott, der uns Lebenden ein großes Geheimnis bleibt und dem die Musik sich immer wieder respektvoll zu nähern versucht, seine Zukunft gefunden. Der Auferstandene Christus auf dem Nordfenster der Propsteikirche hat ihm immer über die Schulter geschaut, wenn er am Spieltisch „seiner“ Albiezorgel saß. Jetzt darf er ihn – so unsere Hoffnung – von Angesicht zu Angesicht schauen. „Aber jeder Augenblick ist ein Geschenk“ – wir danken Theo Dahmen für so manches Geschenk eines erfüllten und beseelten Augenblicks seines Musizierens.

Wir denken an seine Familie und wünschen ihr viel Kraft in dieser schweren Zeit. Theo Dahmen wünschen wir den Himmel, den er so oft musikalisch in unseren Herzen schon hat aufscheinen lassen.