Trauer um Doris August

20140515_Doris_August_comp (c) Pfarrgemeinde St. Mariae Geburt
Datum:
22. Dezember 2020
Von:
Propst Thomas Eicker

Kurz nach ihrem 61. Geburtstag verstarb nach einem langen und mühsamen Weg der Erkrankung und doch für alle, die sie kannten und schätzten, plötzlich und überraschend Frau Doris August. Als Sekretärin im Kempener Propsteipfarramt war sie in der ganzen Stadt bekannt und geschätzt, da sie mit einem hohen Maß an Einsatz und Fleiß, mit Empathie und Kreativität ihren zahlreichen und vielfältigen Beschäftigungen im Gemeindebüro von St. Marien nachging. Keine Arbeit war ihr zu viel, selbst am Wochenende war sie dienstlich ansprechbar, wenn Termine zu koordinieren waren, Gemeindemitglieder ihr auf der Straße Aufträge zuriefen oder sie sich ehrenamtlich im caritativen und gottesdienstlichen Leben der Gemeinde engagierte.

Fast 40 Jahre war sie die erste Ansprechpartnerin für die Anliegen der Gemeindemitglieder, arbeitete den vielen ehrenamtlich tätigen Menschen zu. Meinem Vorgänger, Propst Josef Reuter und mir war sie immer eine verlässliche und loyale Mitarbeiterin, die mit einem guten Gedächtnis und einem großen Wissen um die Belange der Kirchengemeinde eine große Stütze und Hilfe war. Ihr besonderes Interesse galt der Ahnenforschung und der Pflege des Propsteiarchives, das wertvolle Zeugnisse aus sechs Jahrhunderten Orts- und Kirchengeschichte birgt. Bei der zeitaufwändigen Katalogisierung und Digitalisierung des Bestandes hat sie sich große Verdienste erworben.

Wir danken Gott für ihr Tun und Dasein, für alle Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. In ihrem Lieblingslied „Ein Haus voll Glorie schauet“ wird die Kirche hymnisch als Gemeinschaft der Glaubenden charakterisiert. Zugleich wird in ihr auch ein Bild für das gesehen, was wir einmal erwarten dürfen: den Himmel unter Gottes Schutz. Den darf sie nun erfahren. Für sie geht in Erfüllung, was sie zu Lebzeiten kräftig mit uns gesungen hat: O lass im Hause dein uns all geborgen sein.

                                                                     Propst Thomas Eicker